Fort Verbrand

1703

ZurĂŒck zur Übersicht

Fort Verbrand war ursprĂŒnglich ein Vorposten zur Verteidigung von BrĂŒgge gegen Angriffe der Vereinigten Provinzen. Die VerstĂ€rkung wurde um 1703/1704 wĂ€hrend des Spanischen Erbfolgekriegs von französischen Truppen angelegt. Es handelte sich um eine klassische quadratische Redoute mit einem Graben um das GelĂ€nde. Fort Verbrand war eine der kleineren VerstĂ€rkungen, die als Vorposten des grĂ¶ĂŸeren Forts von Bayern dienten. Seine militĂ€rische Funktion hat das Fort lĂ€ngst verloren, aber dafĂŒr ist es heute von großer ökologischer Bedeutung. Hier leben zahlreiche Wasser- und Wiesenvögel, und auf den Überresten des ehemaligen Festungsgrabens hat sich eine interessante Ufervegetation angesiedelt. Fort Verbrand wurde 2012 dank einer sorgfĂ€ltigen Restaurierung wieder sichtbar gemacht und ist an seinem Standort am Kanal Schipdonkvaart unweit von Damme fĂŒr Besucher gut zugĂ€nglich. FĂŒr Reiter ist eine Fort-Route ausgeschildert.