Fort Sint-Jan

1634?

Zur√ľck zur √úbersicht

Mit der Eroberung von Sas van Gent und Hulst durch die Niederl√§nder in den Jahren 1644/1645 gelangten eine ganze Reihe spanischer Forts in die Hand der Niederl√§nder. Im Westf√§lischen Frieden wurden die Grenzen festgelegt, was f√ľr die Spanier den Bau einer neuen n√∂rdlicher gelegenen Verteidigungslinie √ľberfl√ľssig machte. Im Neunj√§hrigen Krieg √§nderte sich dieser Zustand. Damals wurde schon eine erste neue Linie eingerichtet. Die Bedmar-Linie, die von Knokke bis zum Fort Perel II an der Schelde f√ľhrte, wurde im Spanischen Erbfolgekrieg angelegt. Unter andrem das Fort von Bayern und das Fort Sint-Jan wurden von franz√∂sischen Truppen errichtet. Im Naturschutzgebiet ‚ÄěDe Stropers‚Äú ist noch ein Teil der Linie gut sichtbar; auch die Redans blieben relativ gut erhalten. Ein Teil davon wird momentan von der Vlaamse Landmaatschappij restauriert. Das Fort Sint-Jan wurde urspr√ľnglich Ende des 16. Jahrhunderts von den Spaniern errichtet und konnte w√§hrend des Aufstands niemals von den aufst√§ndischen Niederl√§ndern erobert werden. W√§hrend des Spanischen Erbfolgekriegs wurde es vollst√§ndig neu gestaltet und in die Verteidigungslinie aufgenommen. Es ist bis heute gut erhalten geblieben, wird allerdings von einer Stra√üe durchschnitten, die in der √∂sterreichischen Zeit angelegt worden war.