Fort Sint-Filips

1584, 1869-1881

ZurĂŒck zur Übersicht

In einer scharfen Innenkurve der Schelde, vier Kilometer nördlich der Innenstadt von Antwerpen, liegt Fort Sint-Filips. Alexander Farnese, der Herzog von Parma, errichtete im Jahre 1584 das Fort zusammen mit Fort Sint-Marie wÀhrend der Belagerung von Antwerpen.

Mit diesen beiden „Gegenforts“ wollte er fĂŒr die niederlĂ€ndischen Forts Lillo und Liefkenshoek den Zugang zur Stadt blockieren. Zwischen beiden Forts legte er auch eine eindrucksvolle PontonbrĂŒcke an. Nach der Eroberung von Antwerpen blieb Fort Sint-Filips als Gegenspieler von Lillo und Liefkenshoek von großer militĂ€rischer Bedeutung.

Beim Ausbau der Antwerpener FestungsgĂŒrtel im spĂ€ten 19. Jahrhundert wurde Sint-Filips angesichts seiner strategisch gĂŒnstigen Lage erneut interessant. Es wurde ein neues Bunkerfort Filip mit drei auf die Schelde gerichteten Artilleriekuppeln errichtet. Am Ufer wurde ein Kai angelegt, der die Verbindung zum Fort Sint-Marie sichern sollte.

Das Bunkerfort liegt im Deichvorland an der Scheldelaan.  Mit seiner abseitigen Lage ist das teilweise von Sand umschlossene Fort heute eine Herausforderung fĂŒr abenteuerlustige Besucher. Das Fort aus dem 16. Jahrhundert blieb unter dem spĂ€teren Bunkerfort nur als archĂ€ologisches Relikt erhalten. Der Bedeutung und der bewegten Geschichte dieses Ortes wird bei der kĂŒnftigen VerstĂ€rkung der Scheldedeiche im Rahmen des SIGMA-Plans erneut Rechnung getragen. Schließlich wurde hier 1585 der weitere Verlauf der Geschichte von Antwerpen entschieden.