Aardenburg

1604

ZurĂŒck zur Übersicht

Im 13. und Anfang des 14. Jahrhunderts war Aardenburg eine wohlhabende Handels- und Hafenstadt und Mitglied der flĂ€mischen Hanse. Danach begann ein schneller und tiefer Abstieg der Stadt, vor allem infolge der vielen, durch schlechte Instandhaltung der Deiche und durch die Bodensenkungen (eine Folge des großangelegten Torfstichs) verursachten Überschwemmungen. 

Um 1300 erhielt Aardenburg eine neue, stĂ€ndige Verteidigungsanlage: einen doppelten, vier Kilometer langen und mehr oder weniger quadratisch angelegten Wall. Vier Stadttore in diesen WĂ€llen boten Zugang zur Stadt. Die Stadt war fĂŒr ein Wachstum ausgelegt, aber infolge des wirtschaftlichen Einbruchs nahm die Einwohnerzahl nicht zu, sondern ab. Die Stadt war also zu groß und konnte somit bei feindlichen Belagerungen nicht gut verteidigt werden.So kostete es Alexander Farnese, den spĂ€teren Herzog von Parma, auch nur wenig MĂŒhe, die Stadt fĂŒr den spanischen König zurĂŒckzuerobern. Die Spanier brachten an der Festung einige Verbesserungen an und verstĂ€rkten die SĂŒdostseite, aber als 1604 Prinz Moritz die Stadt angriff, erwies sie sich noch immer als zu groß fĂŒr eine effektive Verteidigung. Die Spanier rĂ€umten die Stadt kampflos und Moritz konnte seinen Einzug nehmen.

Der berĂŒhmte Festungsbauer Simon Stevin erkannte, dass der große Umfang der Festung ein Problem darstellte, und entwickelte den Plan, innerhalb der bisherigen WĂ€lle eine kleinere Festung anzulegen. Die Anpassungen gingen jedoch nur langsam voran und konnten erst gegen Ende des ZwölfjĂ€hrigen Waffenstillstands abgeschlossen werden. Widerstand seitens der Bevölkerung (die Maria-Kirche musste abgerissen werden), Überschwemmungen und die verminderte Dringlichkeit der Anpassungen infolge des Waffenstillstands hatten immer wieder fĂŒr Verzögerungen gesorgt.

Im Nordwesten der alten Festung entstand das neue Aardenburg: ein nahezu gleichseitiges Sechseck mit drei Bastionen auf der SĂŒdseite und zwei Halbbastionen auf der Nordseite. Das Ganze war von einem Graben, einer Enveloppe, einem Außengraben und, auf der SĂŒdseite, von einem gedeckten Weg umgeben. In den GrĂ€ben wurden Ravelins angelegt, außer auf der SĂŒdseite.

 

1644 unternahmen spanische Soldaten – verkleidet als Bauern und BĂ€uerinnen – erneut einen Versuch, in die Stadt zu gelangen. Sie wurden jedoch rechtzeitig enttarnt, und ihr Plan misslang.

Nach dem AchtzigjĂ€hrigen Krieg wurde die Festung nicht mehr unterhalten. 1672 wurde die Stadt von umfangreichen französischen VerbĂ€nden angegriffen. In der Stadt hielt sich zu diesem Zeitpunkt nur eine einzige Kompanie auf, kommandiert von FĂ€hnrich Elias Beekman. Mit UnterstĂŒtzung zweier ziviler Kompanien gelang es ihm, den ersten Angriff abzuwehren. Anschließend wurde die Garnison verstĂ€rkt, und so konnte man auch einem zweiten Angriff – dem ein Beschuss vorangegangen war – standhalten. Danach gaben die Franzosen es auf, und sie zogen sich zurĂŒck.


Nach diesem „Sturm auf Aardenburg“, unter dieser Bezeichnung ging der Angriff in die Geschichte ein,  wurde die Festung wiederhergestellt, aber 1688 wurde die Garnison endgĂŒltig nach Sluis verlegt. Ab den 90er-Jahren des 17. Jahrhunderts wurde die Festung dann allmĂ€hlich abgerissen. Um die Stadt sind Teile der WĂ€lle (auch der mittelalterlichen Bauten) und GrĂ€ben bis heute erkennbar. 2012 wurde ein Teil davon fĂŒr die Öffentlichkeit erschlossen und besser sichtbar gemacht. Über große Abschnitte der Überreste der WĂ€lle verlĂ€uft ein schöner Wanderweg.