IJzendijke

1573

ZurĂŒck zur Übersicht

Das mittelalterliche Dorf IJzendijke wurde um 1400 von Sturmfluten verschlungen. Etwa 2 km weiter sĂŒdwestlich entwickelte sich auf einer Anhöhe im ĂŒberschwemmten Gebiet eine Siedlung. 1587 wurde hier im Auftrag des spanischen Oberbefehlshabers Alexander Farnese, Herzog von Parma, eine Schanze errichtet. Etwas weiter westlich bauten die Spanier außerdem die Redoute „Boerenverdriet“.

1604 landete Prinz Moritz mit einem großen Heer im Land von Cadzand an. Sein Ziel war die Befreiung von Oostende, das schon fast drei Jahre lang von den Spaniern belagert wurde. In wenigen Tagen eroberte er den Westteil von SeelĂ€ndisch-Flandern. Am 4. Mai gruben Truppen unter der Leitung von Wilhelm Ludwig und Ernst Casimir von Nassau Approchen zur Festung IJzendijke. Nach vier Tagen hatte man die Außenwerke erreicht, und am 5. Mai war man bei den Belagerern. Als am nĂ€chsten Tag der Beschuss begann, zogen sich die Spanier in die Festung zurĂŒck. Moritz ließ Boerenverdriet erobern und anschließend GeschĂŒtze aufstellen, mit denen eine Bresche geschossen werden sollte. Der Prinz sandte einen Trompeter zu den Spaniern, um die Festung fĂŒr sich einzufordern. Dieser wurde jedoch mutwillig erschossen, wodurch den Spaniern bei ihrer Kapitulation am 10. Mai nur die geringsten Kriegsehren gewĂ€hrt wurden. Nach der Einnahme von IJzendijke wurde die Schanze von den NiederlĂ€ndern erweitert und verstĂ€rkt.  Die viereckige spanische Schanze blieb unter dem Namen „Burg“ oder „Altes Fort“ als Kern erhalten. In einiger Entfernung um diesen Kern wurde auf der Nord-, West- und SĂŒdseite ein mit vier Bastionen versehener Wall angelegt. Auf der SĂŒdostseite wurde eine Halbbastion entworfen. An der Außenseite des Walls wurde ein Graben mit Kontreescarpe angelegt. Auf der Nordwestseite wurde der Graben mit einem Ravelin versehen. Von der Halbbastion aus verlief ein Deich zur Jonkvrouw-Schanze.
Ab der Redoute Boerenverdriet Richtung Norden wurde in Bogenform in nur wenigen Hundert Metern Entfernung von der Festung ein Retranchement mit Bastion, Gracht und zwei Ravelins errichtet. Die Redoute wurde in ein Hornwerk aufgenommen.

WĂ€hrend des ZwölfjĂ€hrigen Waffenstillstands wurde die Festung gemĂ€ĂŸ dem altniederlĂ€ndischen System in Form eines regelmĂ€ĂŸigen Sechseckes mit einer Bastion an jeder Ecke erheblich ausgebaut. Der Graben um die „Burg“ wurde zum Hafen umgebaut. Dieser Hafen verlandete im 17. Jahrhundert und wurde 1694 zugeschĂŒttet. Nach der Eindeichung des Groote Jonkvrouwpolder im Jahr 1702 grenzte die Ostseite von IJzendijke nicht mehr an ein offenes GewĂ€sser. Darum wurden der Kanal und die Kontreescarpe bis hier durchgezogen.
Am 27. April 1747, wĂ€hrend des Österreichischen Erbfolgekriegs, ĂŒberquerten französische Soldaten bei der Redoute Schaapstelle sĂŒdlich von IJzendijke die Passageule. Sofort danach wurde IJzendijke belagert, das sich nach drei Tagen ergab, ohne dass die Franzosen auch nur einen Schuss abgegeben hĂ€tten. Anschließend wurde der Rest von West-SeelĂ€ndisch-Flandern besetzt; das Gebiet bleib anderthalb Jahre lang, bis zur Unterzeichnung des Friedens von Aachen, in französischer Hand.


1816 wurde die Festung offiziell aufgehoben. WĂ€hrend der Abspaltung Belgiens 1830 wurde die Festung teilweise wieder hergerichtet. 1841 begann der Abriss. Bis heute ist von der Festung nur noch der Ravelin mit der umliegenden Gracht zu sehen. Der Ravelin wurde von der Gemeinde instandgesetzt. Das Straßenmuster im Zentrum von IJzendijke ist mit dem von vor zwei Jahrhunderten noch fast identisch. Das ExerziergelĂ€nde in der Mitte der Festung ist heute der Marktplatz. Aus der Luft ist die Grundform der Festung noch gut erkennbar.      

Großer Blickfang ist heute zweifellos das Museum der niederlĂ€ndisch-spanischen Verteidigungswerke: Das„Bollwerk“. Mit UnterstĂŒtzung eines „Storytellers“ kann man bei einem GPS-gesteuerten Rundgang den AchtzigjĂ€hrigen Krieg erneut erleben.