Biervliet

1592

Zur√ľck zur √úbersicht

Vom 12. bis ins 14. Jahrhundert hinein was Biervliet eine ansehnliche Stadt, die ihren Wohlstand einer florierenden Salzindustrie verdankte. Das Salz wurde aus dem Moor gewonnen. Als um 1400 dann nahezu das gesamte Moor in der Umgebung abgegraben war, ging es mit der Stadt wirtschaftlich abw√§rts. In dieser Zeit forderten auch schwere Sturmfluten ihren Tribut; letztlich f√ľhrten sie dazu, dass die Stadt auf einer Insel lag. Anfang des Achtzigj√§hrigen Krieges hatten sowohl die Stadt als auch die Insel erheblich an Umfang eingeb√ľ√üt.

Anfang der 80er-Jahre des 16. Jahrhunderts brach Alexander Farnese, der sp√§tere Herzog von Parma, zu einem Feldzug durch Flandern auf, um das Gebiet f√ľr den spanischen K√∂nig zur√ľckzuerobern. 1583 gelang es ihm, das Land von Waas einzunehmen. Als Antwort darauf besetzten Truppen der aufst√§ndischen Niederl√§nder unter der Leitung von Philipp Graf von Hohenlohe das Hafenst√§dtchen Ter Neuzen und den Ort Biervliet.

 

1592/1593 bauten die Niederl√§nder innerhalb des alten Stadtwalls eine Befestigung in Form eines f√ľnfeckigen Forts aus Erdw√§llen mit einer Bastion an jeder Ecke und einem Au√üengraben mit Kontreescarpe. Das Fort lag im Nordosten der alten Stadt und grenzte an dieser Seite an das Meer. Hier diente der Wall gleichzeitig als Hochwasserschutz. Wegen der Lage direkt an der K√ľste wurde der Innenhof zwei bis drei Meter aufgeh√∂ht. Nach dem Achtzigj√§hrigen Krieg verlor die Festung ihre Funktion. 1688 wurde ihr Abriss beschlossen. In den folgenden Jahrhunderten wurde die Festung schrittweise abgerissen. Heute ist nicht mehr viel davon √ľbrig. Die aufgesch√ľtteten Gr√§ben und abgegrabenen W√§lle sind noch als niedriger bzw. h√∂her gelegene Teile innerhalb der Ortschaft zu erkennen. Die Bastion, auf der die M√ľhle stand (und bis heute steht), ist noch relativ gut sichtbar.